Schulschluss 2017

Der Schulschluss muss gefeiert werden, und für viele Schüler fängt die Party im Sparkassenpark an. Obwohl kein offizieller Event, treffen sich dort seit Jahren die Jugendlichen und begrüßen die Sommerferien. Heuer ist Schulschluss am Freitag, 30. Juni. Dabei sind aber auch das Rote Kreuz sowie Nordrand und Checkpoint. Beide Teams bieten verschiedene Services für Jugendliche an.

„Wir sind nicht der verlängerte Arm der Polizei“

Während Nordrand in Zweier-Teams durch den Park geht – und mittlerweile den ganzen Bereich um den Bahnhof mitbetreut – bieten Checkpoint bei ihrer „Einsatzzentrale“ Wuzzler, Buttonmaschine oder Suppe. Außerdem stehen dort zusätzliche Toiletten.

„Unsere Aufgabe ist es unaufgeregt und professionell dafür zu sorgen, dass die Jugendlichen ein schönes, von ihnen selbst organisiertes Fest feiern können“, so Susanne Fuhs von Nordrand. Die Arbeit ist präventiv, ohne erhobenen Zeigefinger. „Wir sind nicht der verlängerte Arm der Polizei“, betont Fuhs.

Teils übermäßiger Alkoholkonsum lasse sich nicht verhindern, stattdessen werden antialkoholische Getränke sowie Essen verteilt. „In Österreich hat es ja Tradition, zu jedem erdenklichen Anlass Alkohol zu konsumieren und somit halten Jugendliche an diesem Tag der Gesellschaft einen Spiegel vor“, sagt Fuhs.

Das Fest würde aber in den letzten Jahren ruhiger werden, meint Sarah Chouba von Checkpoint. Konflikte würde es wenig geben. Auf jeden Fall hätte das Sparkassen-Fest über die Jahre einen Eventcharakter bekommen. „Der Mythos ,Schulschluss in St. Pölten‘ ist ein gewachsener. Lediglich mehr Personen sind anwesend und dadurch steigt die Gefahr, das jemand über seine Grenzen geht“, so Fuhs. - Artikel aus der NÖN (29.06.2017)