Am 25. Februar besuchte Bundesministerin Sophie Karmasin im Rahmen ihres Niederösterreich- Besuches gemeinsam mit Landesjugendreferent Wolfgang Juterschnig die Anlaufstelle von Nordrand Mobile Jugendarbeit.
Das Jahr 2016 ist in Österreich das Jahr der Jugendarbeit, was die Bundesministerin zum Anlass nahm, um die Arbeit der Streetworker in St. Pölten in Augenschein zu nehmen. „Wolfgang Juterschnig hat Frau Karmasin in die Suppenküche eingeladen“, so Teamleitung Susanne Fuhs. „Wir haben dieses Projekt vor zwei Jahren als Antwort auf die wachsende Anzahl obdach- und / oder mittelloser Jugendlicher gestartet. Mittlerweile besuchen uns Jugendliche aller Schichten und Altersgruppen und verbringen an diesem Tag ihre freie Zeit mit uns.“ Während des Projektes ergeben sich im geschützten Rahmen Gespräche und Beratungen zu vielschichtigen Themen. Anwesende Jugendliche nutzten bei Zucchinicremesuppe und Kuchen die Chance und erzählten der Bundesministerin, Landesjugendreferent Juterschnig und Vizebürgermeister Ing. Matthias Adl aus ihrem Leben und von den Themen, die sie mit Nordrand besprechen.

Bundesministerin Karmasin zeigte sich von der Einrichtung Nordrand begeistert: „In Zeiten steigender Jugendarbeitslosigkeit und Armut ist eine niederschwellige Einrichtung wie Nordrand besonders wichtig. Die SozialarbeiterInnen begegnen den Jugendlichen auf Augenhöhe und bauen so die Schwellenangst ab, andere Hilfsangebote anzunehmen.“